Ich suche einen Hund…. worauf sollte ich achten???

Manch einer schafft sich einen (Rasse-)Hund ohne Papiere an, damit die Kosten gering sind. Oder holt ihn vom „Produzenten“, noch schlimmer: über das Internet und/ oder aus dem (östlichen) Ausland…

Ein Beitrag des VHD zu „Wühltischwelpen“:

JEDOCH:

Was habe ich von einem Super – Leistungshund, der in der Spitze laufen könnte, wenn er HD hat?

Was nützt es mir, dass ich ein Bild von Hund auf dem Hof habe, wenn ich ihn nie auf einer  Ausstellung  zeigen kann, weil Haut und Haar oder das ganze Tier laufend krank sind?

Wo ist der Sinn, wenn ich (voll Stolz?!) behaupten kann, dass ich Anteilseigner der Tierarztpraxis bin?

Niemand kann behaupten, immer absolut (erb-) gesunde Hunde abzugeben, auch nicht der gewissenhafteste Züchter….

Doch wird jeder verantwortungsbewusste Züchter durch gezielte Verpaarung und Ahnenforschung alles daran setzen, gesunde Hunde zu züchten.

Solche Züchter sollte man in eingetragenen VDH – Rassezuchtverbänden finden.

Garantieren kann niemand, dass das herauskommt, was man beabsichtigt.

Doch kann man das Risiko mit optimaler Partnerwahl minimieren.

Letztendlich bestimmt nur Mutter Natur, welches Ergebnis herauskommt.

Richtig ist, dass diese hier angesprochenen Fakten nicht nur das Problem von Mischlingen und  „papierlosen“ Hunden ist, leider findet man das auch bei „Vermehrern“. Leute, die Hunde ohne Papiere für den „preisbewussten Verbraucher“ produzieren, ohne dabei die Rasse im Auge zu haben. Die keinen Wert auf weitere Verbindung legen und ihre „Ware“ an die Person bringen, ohne dieser Verpflichtungen aufzuerlegen.

JEDOCH   kann man mit der Auswahl eines „richtigen“ Züchters selbst viel beeinflussen.